Innovation made in Styria - Holzbaupionier Kulmer zeigts vor!

Frei nach dem Motto „ressourcenschonend, smart & spektakulär“ luden wir am 6. Juni gemeinsam mit dem Green Tech Cluster ins steirische Pischelsdorf zu einem stärkefeldübergreifenden Clustertreffen bei Kulmer Holz-Leimbau. 80 Gäste packten die Gelegenheit beim Schopfe und informierten sich vor Ort zu großen Spannweiten, intelligenten Fassadensystemen und außergewöhnlichen Holztragestrukturen.

 ff4y_Kulmer_©Schmid (9).jpg

ff4y_Kulmer_©Schmid (12).jpg

Kielsteg – Innovation made in Styria
Seit 2005 befindet sich das mehrfach preisgekrönte Deckensystem Kielsteg auf seinem beeindruckenden Siegeszug. Allein 2017 konnten 38.000 Quadratmeter im Zweischichtbetrieb produziert werden, rund 40 Prozent davon ging ins Ausland – Tendenz steigend. Von Moskau bis Madrid freut sich das einachsig gespannte Flächentragsystem großer Beliebtheit. Dank der patentierten Zellenbauweise verfügen Kielstegelemente über eine enorme Tragkraft und können stützenfrei Spannweiten von bis zu 27 Metern, bei Mehrfeldkonstruktionen sogar 35 Metern bewältigen. Typische Anwendungsbereiche sind Dach- und Deckenkonstruktionen. Gerade im Vergleich zu Brettschichtholz ist Kielsteg doppelt so leistungsfähig, was sich wiederum auf eine leichtere Transportlogistik niederschlägt.

ff4y_Kulmer_©Schmid (21).jpg

ff4y_Kulmer_©Schmid (22).jpg

In ihrem Vortrag informierten Christian Liebminger (Kulmer Bau) und Thomas Puster (ZMP Massivholzsystem) zu technischen Details und Vorzügen rund um das beliebte Deckensystem, bevor die Besucher im Zuge von individuellen Führungen selbst einen Blick hinter die Kulissen der hochautomatisierten Kielsteg-Produktionsstrecke in der 205 Meter langen Produktionshalle werfen konnten.

ff4y_Kulmer_©Schmid (30).jpg

Stichwort Sanierung: Multifunktionale Fassade mit Mehrwert
Gebäudesanierungen ohne Gerüst oder Lärm, aus Holz und auch noch zu günstigen Kosten? All das soll eine neue Vorhangfassade ermöglichen, die von Kulmer Holz-Leimbau und AEE Intec im Zuge eines gemeinsamen Forschungsprojekts entwickelt wurde.

ff4y_Kulmer_©Schmid (31).jpg

Thomas Ramschak (AEE Intec) präsentierte das Fassadenelement, das von außen auf die bestehende Fassade montiert werden kann und sowohl eine Wasser/Luft-Wärmepumpe als auch Ver- und Entsorgestränge sowie ein Fenster mit Zuluftfunktion und vollintegrierte Photovoltaik enthält. Die Partner erhielten für die Entwicklung des Fassadenelementes den Kooperationspreis 2017 der Austrian Cooperative Research (ACR).

Argos by Zaha Hadid– Hölzerne Glupschaugen für die Grazer Innenstadt
Nach dem Kunsthaus landet aktuell ein zweiter „friendly Alien“ im Herzen der Steiermark: ARGOS, aufgrund seiner nach außen gestülpten Bubble-Fenstern nach dem Riesen mit den zahlreichen Augen aus der griechischen Mythologie benannt.

ff4y_Kulmer_©Schmid (39).jpg

ff4y_Kulmer_©Schmid (1).jpg

Johann Saurer (Kulmer Holz-Leimbau) plauderte aus dem Nähkästchen und verriet, dass ebenjene charakteristischen Augen, die den Gesamtbau so spektakulär erscheinen lassen, auf einer Holztragestruktur angebracht sind. Jede der 48 Bubbles wurde dabei vollkommen individuell und Schicht für Schicht CNC-gefräst. Erfindergeist und Handwerk verschränkt mit Hightech? Für die Holzpioniere bei Kulmer Bau an der Tagesordnung.

ff4y_Kulmer_©Schmid (47).jpg

 v.l.n.r. Hannelore Feichtinger, Gernot Kulmer, Heinz Gach, Erhard Pretterhofer, Bernhard Puttinger