Seit über 40 Jahren steht die Marke Fermacell für trockenen Innenausbau in besonderer Qualität. Sowohl im Holz – als auch Trockenbau liegt der Fokus in der Modernisierung, Sanierung und im Neubau: Mit Fermacell lassen sich jegliche Vorhaben an Wand, Decke und Boden individuell planen und realisieren.

Gespannte Gesichter bei den Vorträgen, großes Interesse bei den Branchenpräsentationen, Staunen im Zukunftslabor und rege Diskussionen bei den Netzwerkgesprächen: Der Zukunftstag 2017 hat mehr als 600 Unternehmerinnen und Unternehmer, Fachleute und Führungskräfte begeistert.

An der diesjährigen Konferenz nahmen in diesem Jahr mehr als 300 Vertreter der wichtigsten Betriebe entlang der kroatischen und europäischen Holz- und Forstwirtschaft teil. Zu den Topthemen gehörten die Herausforderungen und Einschränkungen für das weitere Wachstum der Branche sowi neue Technologie und technische Lösungen für Bauen mit Holz.

Wie vor 1,5 Jahren präsentiert, haben sich zwei junge Unternehmer und Holzcluster Steiermark-Mitgliedsbetriebe dem Thema Holzkosmetik 4.0 angenommen. Das Unternehmer-Duo Siegfried Salchenegger (ASC Performance)  und Hubert Burböck (Holzreparatur Austria) gründeten im Vorjahr  mit der WoodCare Solutions GmbH ein gemeinsames Technologie-Unternehmen – mit Sitz am Holzinnovationszentrum in Zeltweg. Ausgestattet mit jahrelangem KnowHow, jeder Menge Interessenten und einem internationalen Innovationspreis obendrauf, befinden sie sich mittlerweile längst auf dem hölzernen Erfolgsweg.

Nach Wien und Tirol, fand in der Steiermark erstmals ein Schumbeta Forum statt. Gemeinsam mit dem Team rund um  Hannes Offenbacher, der Steirischen Wirtschaftsförderung, der Energie Steiermark und durften wir am 20. Juni zu Zukunftschancen von Holz als Hochleistungswerkstoff zwischen Hightech und ökologischem Design diskutieren.

„Internationale Aktivitäten stärken das Wachstum, verbessern die Wettbewerbsfähigkeit und unterstützen die langfristige Nachhaltigkeit von Unternehmen“. Diese Auffassung des grenzüberschreitenden INTERREG Kooperationsprogramms mit einem Projektvolumen von € 1,4 Mio. teilen auch die 5 involvierten EXPEDIRE Projektpartner, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Zahl der exportierenden Unternehmen beiderseits der Grenzen durch verschiedenste Aktivitäten zu erhöhen. Im Rahmen dieses Projekts lädt Sie das InternationalsierungsCenter Steiermark herzlich dazu ein, einen Fragbogen auszufüllen.