Holzcluster Steiermark > Aktuelles > News > ACR-Innovationspreis für digitalisierte Holzbauteile

ACR-Innovationspreis geht an Holzforschung Austria (HFA) und tagtron GmbH

Im ausgezeichneten Forschungsprojekt „Mindwood“ wurde ein gedrucktes Feuchtemonitoring von Holzbauteilen entwickelt, das zur Wettbewerbsfähigkeit des Holzbaus beitragen wird. Die innovative Technologie bietet zukünftig noch weitere Anwendungsgebiete.
Forst
Gewerbe
Industrie
Branchenübergreifend
In Zusammenarbeit mit der tagtron GmbH hat die HFA ein neuartiges Konzept zum Feuchtemonitoring von Holzbauteilen entwickelt, mit dem allfällige Schäden frühzeitig detektiert werden können.

Für die Unterstützung des modernen Holzbaus, der durch seinen hohen Vorfertigungsgrad und die Speicherung von CO2 vielerlei Vorteile bietet, hat die Holzforschung Austria gemeinsam mit der tagtron GmbH im Projekt „Mindwood“ ein gedrucktes Feuchtemonitoringkonzept entwickelt, in dem die Holzfeuchtigkeit mittels leitfähiger Schichten auf Graphitbasis laufend gemessen wird, um auftretenden Feuchteeintritt frühzeitig zu erkennen.

Dafür wurden verschiedene Druckmethoden entwickelt, wobei ein starker Fokus auf den Siebdruck und den Inkjet-Druck gelegt wurde. Zweiter bietet zahlreiche Vorteile: Zum einen zeichnet er sich im Vergleich zum Laserdruck durch seine hohe Bildqualität aus, zum anderen sind Adaptierungen einfach möglich. Damit kann das Druckmuster individuell an das Bauteil angepasst werden. Um den Eintrag von schädlichen Fremdstoffen in die Umwelt zu vermeiden, kommen beim Druck ausschließlich Graphit-basierte Tinten zum Einsatz. Durch das Auftragen mehrerer Schichten wird eine ausreichende Leitfähigkeit sichergestellt.

Der funktionelle Druck mit leitfähigen Tinten hat Pioniercharakter im Holzbau, zumal sich Druckverfahren bisher vorwiegend auf dekorative Zwecke beschränkten. Mit den im Projekt entwickelten leitfähigen Schichten können nun erstmals analoge und digitale Signale übertragen werden, was den Weg für eine Digitalisierung von Holzbauteilen ebnet. Gleichzeitig lassen sich die Produkte durch die Verwendung von Graphit als Füllstoff in der Druckfarbe uneingeschränkt recyceln.

Wird das Feuchtemonitoring mit „Machine Learning“-Algorithmen kombiniert, können in einem nächsten Schritt „smarte“ Holzbauteile mit integrierter Zustandsüberwachungsfunktion hergestellt werden. Die Bauelemente weisen damit selbstständig auf einen beginnenden Schaden hin.

Das im Projekt „Mindwood“ entwickelte Verfahren zum großflächigen Zustandsmonitoring mittels gedruckter Sensoren stellt eine Marktneuheit dar, die sich vor allem für den Einsatz im Massivholzbau eignet. Von der Feuchteschädenprävention profitieren Hauseigentümer:innen, Bauträger:innen und Liegenschaftsverwaltungen gleichermaßen.

Austrian Cooperative Research

ACR ist ein Netz­werk von privaten Forschungs­in­sti­tuten, die Forschung & Entwick­lung für Unter­nehmen betreiben. Ihr bedarfs­ori­en­tiertes Angebot richtet sich speziell an KMU, um sie an Inno­va­tionen heran­zu­führen bzw. sie in ihren Inno­va­ti­ons­be­stre­bungen zu unter­stützen, ihnen das nötige Know-how zu vermit­teln.

Preis­ver­lei­hung im Rahmen der dies­jäh­rigen ACR Enquete (v.l.n.r.): Bundes­mi­nister Dr. Martin Kocher, ACR-Präsi­dentin Dr. Iris Filz­wieser, Ing. Shaher Meshraki LL.B. (tagtron gmbH), Dipl.-HTL-Ing. Michael Trus­kaller, Ing. Irene Spitaler, Dr. Boris Forst­huber, PD Dr. Gerhard Grüll, Mag. Amelie Gross (WKO) (© ACR – Austrian Coope­ra­tive Rese­arch/​APA-Foto­ser­vice/​Krisz­tian Juhasz)

Sie wollen weitere Informationen?
Melden Sie sich bei uns!

Mst. Mag. Alexander Pinter
Geschäftsführung

T: +43 316 587850 214
M: +43 664 963 25 50
E: pinter@holzcluster-steiermark.at