Holzcluster Steiermark > Aktuelles > News > Grazer Deklaration für Klimaschutz im Baubereich ist erst der Anfang

Grazer Deklaration für Klimaschutz im Baubereich ist erst der Anfang

Forst
Gewerbe
Industrie
Branchenübergreifend
23. Oktober 2019
Der Baustoff Holz ist ein wichtiger Bestandteil nachhaltiger Bauprojekte. Aus diesem Grund leistete der Holzcluster Steiermark bei der SBE19 Sustainable Built Environment Conference 2019 in Graz einen Beitrag und lud zur Diskussion unter dem Motto „Holzbau im urbanen Raum – Eine Chance für Städte?“.

Brennt Ihnen dieses Thema unter den Fingernägeln? Bei unserem Holz-Clusterempfang am 28. November können Sie mehr über die Ergebnisse sowie neue Ansätze erfahren!

Die in den letzten Jahrzehnten festgestellten Klimaveränderungen, die globale Erwärmung und die Zunahme an Naturkatastrophen sind aktuell in aller Munde. Klimaschutz ist zu einer Überlebensfrage für die Menschheit und unseren Planeten geworden. Ob aus der Klimakrise jedoch auch eine Klimakatastrophe wird, entscheidet sich heute.

Der Holzcluster Steiermark versucht sich mit verschiedenen Aktivitäten an einem positiven Wandel zu beteiligen und unterstützt daher auch die Grazer Deklaration des SBE19.

Die Eröffnung der Konferenz stand allgemein unter der Forderung, dass es notwendig ist jetzt zu handeln! Sehr lange schon ist die Klimaveränderung bekannt, hautnah zu spüren sind nun ihre Auswirkungen. Allen Klimazielen zum Trotz ist der CO2 Ausstoß stetig gestiegen. Das Einbremsen der Klimaerwärmung auf 1,5°C ist nur durch einen „Hechtsprung nach unten“ in der Reduktion der CO2 – Emissionen machbar. Aber es gibt die Technologien, das Know How und die Konzepte diese Kehrtwende zu schaffen.

In unzähligen Vorträgen konnten sich die Teilnehmer der Konferenz über die Vielfalt von Maßnahmen informieren und in Austausch mit Fachexperten treten.

In unserer Holzbau Session jedoch, stellten wir zu Beginn nochmal den Menschen in den Mittelpunkt. Denn bei einer nachhaltigen Entwicklung unserer Städte darf der Faktor Mensch nicht vergessen werden. Fr. Mag. Hammerl vom StadtLabor Graz präsentierte wie Sie bei ihren Projekten, die Schnittstelle zwischen Bürgern, Investoren und der kommunalen Politik herstellt. Und wie wichtig in diesem Prozess auch die Erfahrungen der Bürger vor Ort sind. Sie wissen was ihr Quartier an Infrastruktur benötigt!

Die Vorteile des Holzbaus im urbanen Raum zeigten eindrucksvoll die Projekte des Architekturbüros Kaden+Lager. Markus Stangl, in Vertretung für Hrn. Kaden, präsentierte die Möglichkeiten, die sich durch den modernen Holzbau ergeben und konnte diese mit den interessierten Teilnehmern bis ins Detail beleuchten.

Dass aber noch viel Potenzial im Holzbau und im Speziellen in seinen Prozessen schlummert, erarbeitete Fr. Schuster von der TU München in ihrer Forschungsarbeit leanWOOD. Im konventionellen Planungsablauf investieren die Holzbauunternehmen viel Aufwand in der Erstellung ihrer Werkplanung. Diese ist natürlich für die Produktion abgestimmt. Schwierig ist aber immer noch die Überführung der Ausführungsplanung in die Werkplanung. Sehr früh in der Projektphase sollte daher Holzbaukompetenz in die Planung mit eingebunden werden.

Als Ergebnis der Konferenz erarbeiteten die Teilnehmer und das Komitee die Grazer Deklaration für Klimaschutz im Baubereich. Auch der Holzcluster Steiermark unterstützt diese Forderung für Nachhaltiges Bauen in unserer gebauten Umwelt!

Auch Sie können die Unterstützung hier online unterschreiben und ein Zeichen setzen!

 

Fotos: Holzcluster Steiermark/ Pirker; Heide Spitzer, CCCA; Lunghammer, TU Graz

Sie wollen weitere Informationen?
Melden sie sich bei uns!

Daniela Schmid, MA
Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation & Veranstaltungen

T: +43 316 587850 212
M: +43 664 164 63 12
E: schmid@holzcluster-steiermark.at