#Holz als Antwort auf die aktuelle Klimadiskussion

Clusterpartner, Innovation | 29. November 2019
Fridays for Future, Earth Strike, Klimakrise und die globale Erderwärmung waren im vergangenen Jahr in aller Munde: Der Klimawandel mit all seinen Folgen ist nicht nur Herausforderung, sondern vor allem Chance für die Holzwirtschaft - dies wurde am diesjährigen Holz-Clusterempfang einmal mehr deutlich!  
Clustergeschäftsführer Christian Tippelreither bei der Begrüßung der Ehrengäste

Gemeinsam mit 133 Gästen diskutierten wir in der Grazer Seifenfabrik aktuelle Forschungstrends und sorgten dabei für so manchen Aha-Effekt und brachte viele Fragestellungen aufs Tablet: Wie bauen und wohnen wir in 10 Jahren? Welche Möglichkeiten und Risiken ergeben sich durch den Klimawandel für die Holzwirtschaft? Wo besteht Handlungsbedarf und was können wir von Erfolgsgeschichten aus benachbarten Branchen lernen? Wo liegen unsere Alleinstellungsmerkmale und wie können wir den Zeitgeist und Phänomene wie Digitalisierung oder Automatisierung zu unserem Vorteil nutzen? Wie sehen intelligente Häuser aus und woran liegt der niedrige Holzbauanteil in Smart Cities?

Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl im Interview
v.l.n.r. Richard Stralz, Paul Lang, Moderation Claudia Aichhorn-Edler, LRin Barbara Eibinger-Miedl

Nach der Eröffnung durch LRin Barbara Eibinger-Miedl, proHolz Steiermark Obmann Paul Lang und Holzcluster-Aufsichtsratsvorsitzenden Richard Stralz, stellte Baumeister Harald Professner (Rhomberg Holding GmbH) gleich zu Beginn seiner Keynote die kontroversielle These auf, dass in Summe 40 % des weltweiten Co2 Aufkommens alleine durch die Bauwirtschaft verursacht wird.

Harald Professner

 

Den Grund für den immensen Ressourcenverbrauch sieht der Baumeister vorrangig darin, dass aktuell immer noch so gebaut wird, wie vor 100 Jahren. Die Ressourceneffizienz scheitert also am permanenten Bau von Prototypen. Der Bauprozess ist aktuell fragmentiert, altmodisch und mit zu vielen Akteuren besetzt, konstatiert Professner.

 

Harald Professner plädiert in seinem aufrüttelnden Vortrag stattdessen für die Optimierung der Prozesse, die Fertigstellung der Planung bereits vor Baubeginn und den verstärkten Ausbau der Vorfertigung im Werk. Gelingt dies, könnte künftig auch ein fünfköpfiges Team einen 7-Geschosser bauen. Dass dies gerade in Zeiten des tiefgreifenden Fachkräftemangels eine verlockende Aussicht ist, versteht sich von selbst.

v.l.n.r. Gerhard Schickhofer, Harald Professner, Moderatorin Claudia Aichhorn-Edler, Stephan Brugger, Thomas Gimpel

In der anschließenden Podiumsdiskussion zwischen Harald Professner (Rhomberg Holding), Gerhard Schickhofer (holz.bau forschungs gmbh), Stefan Brugger (Technische Universität Graz) und Thomas Gimpel (LEAN MC) beleuchteten wir die Positionen von Wissenschaft, Bau und Architektur zum Thema Holzbau der Zukunft.

 

Während Schickhofer für die nächsten Jahre die Erforschung und Verwendung alternativer Holzarten, wie beispielsweise der Birke, im Vordergrund sieht, fordert Stefan Brugger, Universitätsassistent von Holzbauprofessor Tom Kaden, endlich eine Öffnung des Holzbaus für Planer. Aktuell verfügen nur wenige Architekturbüros über die geforderten Referenzen. Dieser Meinung schließt sich auch Harald Professner an. Thomas Gimpel wittert gerade im branchenübergreifenden Denken eine wertvolle Chance für die Branche. Der Holzbau ist längst kein Trend mehr, sondern bereits fest im Bau verankert, so das einhellige Credo unserer Diskutanden.

Christian Tippelreither © Holzcluster Steiermark/Schmid

Durch neue Erkenntnisse inspiriert, luden wir nach dem vielversprechenden Ausblick auf das Holzclusterjahr 2020 zum Ausklang bei heimischen Köstlichkeiten. Begleitend informierten untere Partnerunternehmen FH Joanneum, TU Graz, WoodC.A.R., Karl Franzens Universität Graz, holz.bau forschungs gmbh, LEAN MC, ZMP und Mutamo unter dem Motto #Holzcluster vernetzt #Innovation mit #Traditionsunternehmen.

© Holzcluster Steiermark/Schmid

„Bitte Platz nehmen!“ hieß es im hölzernen Busmodul unseres k-Projekts WoodC.A.R.

Martin Karner und Harald Strobl im Gespräch über WoodC.A.R.
v.l.n.r. Paul Lang, Gerhard Schickhofer, Christian Tippelreither, Doris Stiksl, Richard Stralz, Harald Professner
Feedback dringend erwünscht!
Die geballte Holzwirtschaft zu Gast am Jahresempfang
Gute Ideen pflanzen mit dem Holzcluster
Das WoodC.A.R. Team mit den Kollegen von Plantownia

 

Im Ausstellungsbereich mit dabei war auch Mutamo, die unser Holzcluster-Give Away fertigen. 2016 matchten wir sie im Rahmen unseres ersten Designwettbewerbs, 2019 launchen sie im Rahmen von Spitzen!Leistung Holz ihre eigene Plattform: Benjamin Pernthaler und Markus Tragner stehen für nachhaltige Materialien, einzigartige Designs und faire Preise. Der praktische hölzerne Topfuntersetzer verlinkt sich mittels Magneten mit Töpfen oder Pfannen und ist ein Vorzeigebeispiel für die gelungene Vernetzung von Holz- und Kreativwirtschaft.

Zur Bildergalerie unseres Holz-Clusterempfangs 2019

Laufende Projekte

Neue Anwendungen
WoodC.A.R. Computer Aided Research
Wir bringen Holz ins Auto
Holzbau
BSP-Wiki & CLT-Designer Digitale Services für den Wissenstransfer
Dienstleistungen
Qualifizierung Kompetenzvermittlung
Dienstleistungen
Internationalisierung & EU-Projekte International denken
Gemeinsam neue Märkte erobern

News

Holzbau | 05. Dezember 2019
Kickoff zu Projekt UPWood
Holzbau, Innovation | 03. Dezember 2019
Tourismus Event in Ljubljana
Viereck Architekten gewinnen BIG SEE TOURISM Award
Das renommierte steirische Architekturbüro gewann heuer mit dem Ronald McDonald Kinderhilfehaus in Graz und den Vogelhäusern Deluxe beim Steirereck am Pogusch den BIG SEE Tourism Award 2019.
Clusterpartner | 03. Dezember 2019
Aufnahme von 100. Handwerksbetrieb
Regionalenergie Steiermark erweitert Netzwerk
Verwendung von Cookies

Für eine bestmögliche Funktionalität verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz der Cookies und unsere Datenschutzerklärung.