Holzcluster Steiermark > Aktuelles > News > Das aktive Sensorsystem von HUM-ID geht an den Start

Die "Dropline" unseres Clusterpartners
HUM-ID

Das erste aktive Sensorsystem für Bodenbereiche von HUM-ID. Der neue kabelgebundene Sensorstandard speziell entwickelt für die hohen Ansprüche von modernen und nachhaltig entwickelten Wohngebäuden.
Forst
Gewerbe
Industrie
Branchenübergreifend
Bezahlbarer Nässeschutz für jeden Raum. Für jede Wohneinheit. Für jedes Gebäude. Auf Grund der großen Nachfrage, speziell im Wohnungsbau in Holzbauweise, wurde das aktive System entwickelt. Aber nur für Innenräume. Im Dachaufbau wird es kein aktives System geben. HUM-ID legt hier großen Wert darauf, dass es keine Durchdringung im Warmdach gibt.

Nässe ist für den Holzbau eine besondere Gefahr

In den Konstruktionen eines Holzbaus sind in der Regel Dämmstoffe verbaut. Wenn diese sich mit Wasser vollsaugen, sind sie nur schwer zu trocknen. Einer der Gründe: Die luftdichte Bauweise. Diese so genannte Luftdichtheitsebene sorgt aber im Umkehrschluss auch dafür, dass die Wände nur relativ schlecht trocknen.

Unentdecktes Wasser, das sich in den Holzmodulen sammeln kann, kann u.a. die Lufthygiene beeinflussen und zu Schimmelbildung führen.

Nässe-Sensoren für den Holzbau

Einbauvarianten im Holzmodul- und Holzrahmenbau

Je nach Anwendungsfall empfehlen wir vier unterschiedliche Varianten für den Einbau der Sensoren im Holzbau, bzw. im Holzmodulbau. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich bei allen Fragen rund um den Einbau und die Einsatzgebiete der Sensoren.

  • Einbau innerhalb des Moduls, seitlich des unteren Holzrahmens
  • Einbau innerhalb des Moduls, mittig hängend an äußerer Wandplatte
  • Einbau außerhalb des Moduls am unteren Holzrahmen
  • Wagerechter Einbau am unteren Holzrahmen

Dropline

Pro Dropline können bis zu 20 Messpunkte angeschlossen werden. Jeder Messpunkt hat eine individuelle Identifikationsnummer, so können etwaige Schadstellen messpunktgenau lokalisiert werden. Die einzelnen Droplines werden per flexiblem und ultraflachem Steckkabel mit der Wohnungseinheit, dem Dropline Hub, verbunden. Pro Wohnungseinheit können bis zu sechs Droplines angeschlossen werden. Die Wohnungseinheit kann unauffällig im Stromkasten untergebracht werden. Die Stromversorgung und die Datenübermittlung erfolgt per Kabel, zentral über die Dropline Zentrale.

Einsatzbereiche

Vom multinationalen Möbelkonzern, über städtische Baubehörden bis hin zum regionalen Stromversorger: Das HUM-ID Sensorsystem überzeugt Bauherr:innen unterschiedlichster Größe und Ausrichtung durch sein klares Leistungsversprechen. An dieser Stelle finden Sie einen Ausschnitt aktueller HUM-ID Projekte. Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Kennlerntermin und lassen Sie sich von der Nässekontrolle persönlich überzeugen.

Hamburg
Holzhochhaus
  • 800m² Dachfläche und 128 Wohneinheiten
  • 1 Sensor x 2m² Verlegeraster auf der Dachfläche
  • 400 WD1 Sensoren
  • Individuelle Verlegepunkte in den Wohnungen und Galeriegängen
  • ca. 30 KD1 Sensoren pro Wohneinheit
  • Q4/2022
Hamburg
Produktionswerk (Dachsanierung)
  • 1.200m² Dachfläche
  • 1 Sensor x 4m² Verlegeraster
  • ca. 320 WD1 Sensoren
  • Q4/2022
Hamburg
Produktionswerk (Dachsanierung)
  • 1.200m² Dachfläche
  • 1 Sensor x 4m² Verlegeraster
  • ca. 320 WD1 Sensoren
  • Q4/2022
Pfaffenhofen
Produktionshalle
  • 3.700 m² Dachfläche
  • 1 Sensor x 4m²
  • 921 WD1 Sensoren
  • Q4/2022

Vorteile von HUM ID

Beratungstermine ab November

Mit der Dropline schließen wir die letzte Lücke und bieten einen noch nie da gewesenen, gebäudeumfassenden Nässeschutz, der bares Geld spart und ihre Objekte wirklich sicher macht. Das Setup ist wie von HUM-ID gewohnt denkbar einfach und extrem praxisnah. Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen Beratungssystem und lernen Sie die Dropline kennen: Hier anmelden!

HUM-ID und Nachhaltigkeit

Das passive System funktioniert kabel- und batterielos und ist daher besonders ressourcenschonend sowohl beim Einbau (weil keine zusätzliche Materialien verschwendet werden), als auch im Betrieb, weil keine Stromversorgung benötigt wird. Der wichtigste Umweltschutzaspekt unseres System zeigt sich allerdings schon in unserem generellen Produktversprechen: Dank HUM-ID können Schäden frühzeitig erkannt und überflüssige Sanierungsmaßnahmen verhindert werden. Mit der regelmäßigen, sensorgestützten Kontrolle von Nässe in Dach, Wand und Boden kann so eines der größten Umweltprobleme, das in der Baubranche besteht, minimiert werden. Bei der Entsorgung von Dämmmaterial und Baustoffen können giftige Gase entstehen, weshalb dessen Entsorgung zusätzlich hohe Kosten verursacht. Eine Eingrenzung auf tatsächlich sanierungsbedürftige Abschnitte vermindert die Kosten und verbessert somit die Umweltbilanz.

Kontakt

IAT GmbH
Innovative Abdichtungs-Technologien – Ein Unternehmen des PORR-Konzerns

HUM-ID
1110 Wien, 7. Haidequerstraße 5B

T +43 50 626 31 04
michael.peball@i-a-t.at
hum-id@i-a-t.at
HUM-ID – i-a-t.at

Sie wollen weitere Informationen?
Melden Sie sich bei uns!

DI Thomas Puster
Innovations- und Branchenentwicklung Holzbau

T: +43 316 587850 210
M: +43 664 963 25 47
E: puster@holzcluster-steiermark.at