Holzcluster Steiermark > Aktuelles > News > Eine kreative Reise zur Erweiterung des Designs und der Verbindung von Kunst, Natur und Gesellschaft

Woodland: Kreatives Design trifft auf Natur und Holz

Das stattfindende Projekt strebt danach, das Verständnis von Design zu erweitern und österreichische Handwerksbetriebe mit internationalen Kreativen zu vernetzen.
Forst
Gewerbe
Industrie
Branchenübergreifend
Im schönen Ambiente von Schloss Hollenegg entfaltet sich ein inspirierendes Projekt namens "Woodland". Sieben junge Designer hatten die Gelegenheit, an einem dreiwöchigen Residency-Programm auf Schloss Hollenegg teilzunehmen. Während dieser intensiven Zeit konzentrierten sie sich auf den Wald und seine kostbarste Ressource: Holz. Bei Workshops, Unternehmensbesichtigungen und in Diskussionen drehten sich alles um Bäume, Wälder und natürliche Netzwerke.

Das Herzstück des Programms besteht darin, Konzepte zu entwickeln, die eine neue Denkweise hinsichtlich der Einbindung der Natur und der Arbeit mit natürlichen Grundstoffen inspirieren.

Über Woodland

Ein zentrales Anliegen von „Woodland“ ist es, eine öffentliche Präsenz und Wahrnehmung von Designkultur zu schaffen. Dabei wird nicht nur die Schönheit und Vielseitigkeit von Holz als Gestaltungselement betont, sondern auch die Verbindung zwischen Design und gesellschaftspolitischen Themen erkundet.

Das Programm ermöglicht es den Teilnehmern, aus ihrer gewohnten urbanen Umgebung auszubrechen und einen nicht-urbanen Raum zu erkunden. Schloss Hollenegg bietet dazu eine inspirierende Kulisse.

„Woodland“ von Schloss Hollenegg ist eine kreative Reise, die die Grenzen des Designs erweitert, ökologisches Bewusstsein fördert und eine Plattform für den Dialog über die Verbindung zwischen Kunst, Natur und Gesellschaft schafft. Designkultur und eine inspirierende Quelle für zukünftige Gestaltungsentwicklungen.

Luca Gruber, Alison Malouf, Jakob Niemann, Zoe Jo Rae, Dana Savic, Guillaume Slizewicz und Marte Mei van Haaster wurden im Rahmen einer offenen Ausschreibung ausgewählt und verbrachten drei Wochen in Hollenegg, um das Schloss zu entdecken und sich auf den Wald und seine wichtigste Ressource zu konzentrieren: Holz.

Die Residenz, die in Zusammenarbeit mit Dutch Invertuals und mit Unterstützung des Stimulerings Fond organisiert wurde, gab den Designern die Möglichkeit, mit Alfred Liechtenstein durch den Wald zu wandern, Vorträge von Dr. Silvio Schüler, Reon Brand und Remco van de Craats zu besuchen und an Workshops von Ori Orisun Merhav, Studio Mieke Meijer und den früheren Designern in Residence Christian & Jade teilzunehmen.

Dank dem Holzcluster Steiermark konnten sie mit Produktionspartnern zusammengebracht und die Ergebnisse dieser Kooperationen auf der Ausstellung im Mai 2024 sichtbar gemacht werden.

Kooperationen mit Tischlern

Tischlerei Brauchst mit Dana Savic aus Brüssel

Geräusche im Wald, Klimaveränderungen und der Frage „Kann man Bäume wachsen hören“ 

 

Wir neigen dazu, Holz nur als Material zu sehen, als eine Ware, die wir in unserem Haus zu bringen. Der Baum als Lebewesen wird also zur Ware gemacht und objektiviert. Durch die Schaffung eines Objekts, das den Klang eines Baumes trägt, werden die Menschen werden die Menschen ermutigt, die Präsenz des Baumes als lebenden Organismus im Essenz des Holzes zu spüren

Baumart, der ich eine Stimme geben möchte: Die Norwegische Fichte

In europäischen Wäldern ist die norwegische Fichte die häufigste Konifere in Plantagenwäldern. Daher ist die norwegische Fichte als Lebewesen der am meisten und objektivierteste Baum. Aufgrund des Klimawandels steigen die Temperaturen an. Die nordische Fichte hat ein flaches Wurzelsystem, was die Art anfällig für Trockenheit macht. Diese führt zu Insektenbefall, der die Bäume und die Wälder insgesamt schädigt. Der Trockenheitsstress, dem ein Baum ausgesetzt ist, lässt sich erfassen durch Ton. Wenn der Baum Trockenstress ausgesetzt ist, werden Luftblasen in ihrem Wassertransportsystem (Xylem) eingeschlossen. Die Bildung und das Kollabieren dieser Luftbläschen erzeugt hörbare Vibrationen.

Tischlerei Birgit Kumpusch mit Luca Gruber aus Wiesbaden

Projekt aus Holz und Glas inspiriert vom Blätterdach des Waldes 

 

Erfahrung, die man erfahrt, wenn man durch den Wald läuft und spürt wie das Licht durch das Blätterdach fällt. Aus diesem Grund arbeiten wir an einem Esstisch, der Holz und Glas miteinander kombiniert, um diese Erfahrung darzustellen. Für die Holzelemente verwenden wir Kirchholz und Furnier. Besonders die Beine des Tisches referenzieren gedrechselte Elemente die man viel im Schloss Hollenegg finden kann und werden über den CNC-Roboter bei Kumpusch gefräst. Beim Glas wird über ein Laminierungsprozess der Eindruck von Gold erzeugt, da so die goldenen Ränder der lichtdurchfuteten Blätter abstrahiert werden sollen. Der Arbeitstitel des Tisches lautet „Crepuscular Dining Table“, da dies auf die „God Rays“ anspielt, welche starke Lichtbalken beschreibt, die sowohl im Wald aber auch durch Wolken durchdringen und somit eine Art der Hierophanie (Ein Erscheinen des Heiligen im Profanen) darstellen.

Peter Gmeiner Massivholzunikate mit Jakob Nieman aus Wien

Projekt aus Rahmen und Ästen inspiriert vom Wuchs und der Geschmeidigkeit von Bäumen

 

„Brushwood“ bezeichnet das Unterholz eines Waldes: ein Dickicht aus kleinen Bäumen und Sträuchern (zu Deutsch: Unterholz). In der Möbelserie bildet ein dampfgebogener Haselzweig zentrales Element und wird mit einer Konstruktion aus Eschenholz zu funktionalen Sitzobjekten ergänzt. Beide Elemente stehen in enger Beziehung zueinander und veranschaulichen eine ganzheitliche Nutzung natürlicher Waldressourcen im standardisierten Kontext der Holzindustrie.

Historisch gesehen spielte das Unterholz eine bedeutende Rolle in der traditionellen Forstwirtschaft. Regelmäßiges Schneiden von Haselnuss- und anderen Sträuchern diente der Gewinnung von Material für Körbe, Zäune, Stöcke und Werkzeuge. Dies ermöglichte eine nachhaltige Holzernte über lange Zeiträume, ohne dass große Bäume gefällt werden mussten. Das Nebeneinander von alten Bäumen und bewirtschaftetem Unterholz (genannt: coppicing, bzw. Stockausschlag) schuf ein Ökosystem mit doppeltem Nutzen, das sowohl als Materialquelle als auch als Lebensraum für Wildtiere diente. Über die Jahrhunderte hinweg prägte diese Methode den europäischen Wald nachhaltig. Abgesehen von der Biomasse-Energiegewinnung hat die Bedeutung des Unterholzes in der modernen Holzindustrie abgenommen.

Einzelne Baumarten, wie die gerade und schnell wachsende Tanne oder die Kiefer, werden heute bevorzugt für die Herstellung von Holzprodukten verwendet, was oft zu Monokulturen und einheitlichen Bewirtschaftungsformen der Wälder führt. Um jedoch an die Herausforderungen zukünftiger Klimaszenarien anzupassen, müssen wir einen ganzheitlicheren Ansatz in der Waldbewirtschaftung verfolgen, der Mischwälder, Wildtiere, Insekten, Pilze und eine Vielzahl von Pflanzenarten, die im Unterholz wachsen, einbezieht.

Holzschnitzer Thomas Rauch und Guillaume Slizewicz aus Brüssel

Projekt „Wolpertinger“ inspieriert von Wolpertinger und Borkenkäfer

 

Wolpertinger“ ist eine durchdachte Erforschung der zyklischen und miteinander verknüpften Realitäten der heutigen  Waldbewirtschaftungspraktiken vor dem Hintergrund der eskalierenden Auswirkungen des Klimawandels. Entstanden während der Schloss Hollenegg / Dutch Invertual Residency entstanden ist, verschmilzt dieses Stück Mythos mit Fakten und bettet die lokale österreichische Tradition in eine breitere, dringende globale Erzählung ein.

Gekonnt aus käferbesiedelter norwegischer Fichte und robuster Eiche geformt, verkörpert das Kunstwerk ein lokales  ein lokales Fabelwesen – halb Borkenkäfer, halb Hirsch – um das zyklische Wechselspiel zwischen den verschiedenen Akteuren im  Ökosystem Wald zu veranschaulichen. Der Körper, geformt aus blau gefärbter, von Borkenkäferbefall vernarbter Fichte, verkörpert den  delikaten Tanz zwischen der Widerstandsfähigkeit und der Verwundbarkeit der Natur, da Kreaturen wie Rehe die Bäume schwächen und den Weg für opportunistische Insekten. Das Eichengeweih symbolisiert die anpassungsfähige Artenvielfalt, eine Reaktion zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts in  einem durch äußere Kräfte gestörten Ökosystem.

Im Mittelpunkt von „Wolpertinger“ steht die nuancierte, verkohlte Ästhetik, die durch die traditionelle Shou Sugi Ban Technik erreicht wird. Jeder Grad der Verkohlung entspricht der Intensität des Käferbefalls in einem bestimmten Jahr und unterstreicht visuell das zunehmende Auftreten von Waldbränden im Zusammenhang mit den steigenden Temperaturen hervor. Auf diese Weise lädt ‚Wolpertinger‘ den Betrachter dazu ein, über das prekäre Zusammenspiel der Natur nachzudenken, da steigende Temperaturen zu mehr Dürreperioden, schwächere Bäume, eine verlängerte Reproduktionszeit der Käfer und ein erhöhtes Brandrisiko. Die Skulptur ist eine die zyklische Dynamik der Natur, die Auswirkungen des Klimawandels und die Komplexität der Auswirkungen des Klimawandels und die Rolle des Menschen in diesem fragilen Gleichgewicht.

Van Der Zee und Marte Mei Van Haaster aus Amsterdam

Projekt inspiriert vom Zusammenleben unterschiedlicher Spezies/Pflanzen im Wald

 

Ich untersuche verschiedene Arten von Partnerschaften, bei denen beide Seiten profitieren. Ein Beispiel dafür ist die Beziehung zwischen Buchen, Kiefern und Menschen. Der Mensch fördert diese Beziehung, indem er Bäume pflanzt und somit eine vorteilhafte Verbindung zwischen den Arten herstellt.

Ich interessiere mich besonders für den generationenübergreifenden Aspekt der Macht und Abhängigkeit der Liechtensteiner Familie in Bezug auf die Transformation der Waldbewirtschaftung im Hinblick auf den Klimawandel. Durch ihr Handeln beeinflussen sie nicht nur ihre eigene Generation, sondern auch zukünftige Generationen und andere nicht-menschliche Spezies. Das Pflanzen und Formen eines Waldes als industrielle Ware steht im Widerspruch zum natürlichen Gleichgewicht.

Ein gestörtes Ökosystem erfordert menschliche Verbündete, um die Vielfalt des Waldes wiederherzustellen. Die Familie befindet sich in einer einzigartigen Situation, in der das Dreieck der Artengemeinschaft keinen finanziellen Verlust bedeutet, sondern einen ökologischen Wert schafft, der an die nächste Generation weitergegeben wird. Es handelt sich hierbei nicht einfach um ein Unternehmen, das auf Gewinn und Verlust achtet, sondern um eine generationenübergreifende Kette, die das Risiko tatsächlich verringern wird.

Zoe Rae aus Oslo

Projekt inspiriert von Verflechtungen in den Baumkronen und Spuren die Insekten im Holz hinterlassen

 

Die Ulme hat eine lange Geschichte mit dem Menschen. Sie spielt eine Rolle in unseren Mythen und unserer Folklore und hat den Ruf als „Witwenmacher“, da sie große Äste ohne Vorwarnung abwirft. Die Ulme wurde für verschiedene Zwecke verwendet, wie zum Beispiel für den Bootsbau, den Sargbau und den Bogenbau. Zimmerleute hatten Schwierigkeiten mit dem Ulmenholz, da es dazu neigt, seine Form zu verändern. Die Rinde wurde in der Medizin bei Magenproblemen und Halsschmerzen verwendet, der Bast wurde zu Tauwerk gewebt und die Fasern wurden für die Papierherstellung aufgetrennt. In den letzten 120 Jahren hat die Holländische Ulmenkrankheit (D.E.D.) die Ulmen stark beeinflusst und wir haben versucht, diese Krankheit zu bekämpfen. Die Krankheit hat Lücken in den Baumkronen und Ökosystemen auf der ganzen Welt hinterlassen und die zukünftige Ulmenpopulation beeinflusst. Diese Krankheit hat unsere Landschaften weiterhin geprägt und unsere Beziehung zu Ulmen für immer verändert. Das physikalische Ergebnis ist ein gewebter Wandteppich aus Rinde und Bast, den die Ulme beim Absterben abwirft.

Dieser Wandteppich entsteht durch Überlagerung und Flickarbeit dieser Materialien mit verschiedenen Techniken, die auf traditionellen Fertigkeiten im Umgang mit Ulmenrinde basieren. Der Wandteppich soll eine Reihe von visuellen und strukturellen Effekten mit unterschiedlicher Dichte, Gewicht, Transparenz und Farbe erzeugen. Möglicherweise können auch Fotografien oder Illustrationen als Erzählhilfen verwendet werden. Der Wandteppich soll zusammen mit einem Stück einer Ulme ohne Rinde ausgestellt werden, um einen Kontrast zu schaffen. Dieses Artefakt, das einst das lebende Gefäßsystem des Baumes war, hängt neben dem nackten Baumstamm und wird mit Wissen und Erzählungen präsentiert.

Robert Schaffer, Lieco und Alison Malouf aus Nordost-Ohio

Projekt inspiriert von der Frage „Woher kommen die Bäume und wohin gehen sie“

 

Die steirischen Wälder bestanden vor der Einführung der Fichte aus Laubholz. Holztreff und andere experimentieren mit der Wiederansiedlung von einheimischen und ausländischen Eichen als Reaktion auf die Bedrohung einer Fichtenmonokultur durch den Klimawandel. Eichensetzlinge werden in Baumschulen gekauft – die Eicheln, die in einem Eichenwald fallen, müssen vom Mutterbaum weggetragen werden. Die vorindustrielle Forstwirtschaft in der Steiermark produzierte vor allem Brennholz für Glashütten, Schmieden und Heizungen. Die traditionellen Methoden der Köhlerei in Österreich sind als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkannt. Historische Holzkohleöfen sind mit Kohlenstoff und Stickstoff gesättigt.

Sie wollen weitere Informationen?
Melden Sie sich bei uns!

Michaela Knoll, BSc
Innovations- und Branchenentwicklung Gewerbe und Handwerk

T: +43 316 587850 215
M: +43 664 833 06 87
E: knoll@holzcluster-steiermark.at